Das Baltikum-Blatt

Wirtschaft

Russland soll aus SWIFT-System ausgeschlossen werden

Veröffentlicht: 31. August 2014

Swift - SymbolSwift - SymbolBloomberg zufolge hat der Premierminister Großbritanniens, David Cameron bei der gestrigen Gipfeltreffen der Staats- und Regierungschef der Europäischen Union (EU) in Brüssel den Vorschlag gemacht, dass zu weiteren Sanktionen gegen Russland auch der teilweise oder vollständige Ausschluss von russischen Unternehmen aus dem internationalen Banküberweisungssystem SWIFT gehören soll.

Die Society for Worldwide Interbank Financial Telecommunication, abgekürzt meist SWIFT, ist eine 1973 gegründete, internationale Genossenschaft der Geldinstitute, die ein Telekommunikationsnetz für den Nachrichtenaustausch zwischen den Mitgliedern betreibt. Der Sitz der Genossenschaft ist in belgischen La Hulpe.

Das SWIFT-Überweisungssystem ermöglicht Russland einen Eintritt zu den internationalen (Finanz)märkten. Auch Finnlands Premierminister Alexander Stubb sagte laut der finnischen Nachrichtenagentur STT in Brüssel, dass die neue Strafmaßen gegen Russland vor allem den dortigen Finanzsektor treffen müssten. Zudem sollten die Energie- und Waffensektoren in die Sanktionen eingebunden werden, ebenso Bereiche, die zu den Zivil- und Militärgeschäften zuzurechnen sind.

Weitere Informationen über SWIFT www.swift.com