Ad-Test
Google+
Diese Website selbst verwendet Cookies nur zur Funktionaltät. Die Cookies der
Werbepartner können werberelevante Informationen sammeln und weiterleiten.


Ultimatives Wintervergnügen in Estland

Winterlandschaft in EstlandDer britische „Guardian“ kürte Tallinn in diesem Jahr zur „ultimativen Winterstadt“. Der Schneeurlaub in Estland verzaubert auch abseits der Piste mit außergewöhnlichen Wettbewerben und süßen Workshops.

Zur kalten Jahreszeit lädt das baltische Wintersport-Mekka Otepää zum „5. Europäischen Sauna-Marathon“ ein. Am 2. Februar können Saunafans aus ganz Europa hier um die Wette schwitzen. Ziel des besonderen Wettbewerbs ist es, 22 Saunen in möglichst kurzer Zeit zu bestreiten. Zusätzliche Punkte gibt es für Mutproben wie Eislöcher oder Badefässer. Mit dem ungewöhnlichen Ereignis soll die Aufmerksamkeit für die Region als Urlaubsziel für Wintersport- und Wellnesstouristen gestärkt werden.

Mit Eis- und Feuershows sorgt das Eis-Festival in der estnischen Hafen- und Hansestadt Pärnu vom 16. bis zum 24. Februar für frostig-heiße Überraschungen. Im Winterpark warten viele attraktive Angebote wie Schnee-Paintball, Eisfischen und Snow Tubing auf die Besucher. Zur Stärkung und Unterhaltung laden am Abend das Eisrestaurant und ein Kino mit Schneesitzen ein.

Noch mehr Spaß bietet die Fahrt über die estnischen Eisstraßen, die im Winter zwischen dem Festland und den Inseln eröffnet werden. Mit 26 Kilometern Länge hat Estland die längste Eis-Autostraße der Welt. Einen Einblick gibt es schon vorab auf Google Street View .

Tallinn lockt die Gäste mit außergewöhnlichen Veranstaltungen. Bei der Pfefferkuchenkunst- und Designausstellung „PiparkoogiMaania“ („Lebkuchen-Wahnsinn“) präsentieren über 100 estnische Künstler vom 19. Dezember bis zum 8. Januar 2014 ihre einzigartigen essbaren Kreationen aus Lebkuchen. Für die passende musikalische Begleitung sorgt das Bach-Festival in Tallinn, das aus einer Reihe täglicher Orgelkonzerte entstanden ist. Vom 1. bis zum 7. Januar 2014 können die Liebhaber klassischer Musik stimmungsvoll das neue Jahr begrüßen.

Den krönenden Abschluss eines winterlichen Ausflugs bietet ein Besuch im Marzipanzimmer von „Kalev“ auf der Pikk-Straße in Tallinn. Seit 200 Jahren wird in estnischen Metropole die leckere Süßspeise gefertigt. Die Esten sind davon überzeugt, dass hier der Ursprung zu finden ist. Marzipan galt im Mittelalter nicht als Süßigkeit, sondern als Medikament. Man verschrieb es bei Nervosität, Kopfschmerzen und Liebeskummer. Das Wundermittel gegen Herzweh wurde in der Tallinner Ratsapotheke hergestellt, die seit 1422 ununterbrochen in Betrieb ist und als älteste Apotheke Europas gilt. Bei einem Workshop können sich Besucher mit der ganzen Geschichte vertraut machen und selbst ihr eigenes Mitbringsel zubereiten.

Quelle und Foto: Estonian Tourist Board

Das Estonian Tourist Board (ETB) ist verantwortlich für die Umsetzung der estnischen nationalen Tourismuspolitik. Als eine unterstützende Institution des Tourismussektors ist das ETB Bestandteil des Netzwerkes der Enterprise Estonia, das sich für die Vermarktung von Estland als attraktives Reiseziel einsetzt, um die öffentliche Wahrnehmung von Estland als Tourismusregion zu steigern.

Folgen Sie uns auch auf Facebook und Twitter ,um immer auf dem Laufenden über Nachrichten aus aller Welt zu bleiben.