Ad-Test
Google+
Diese Website selbst verwendet Cookies nur zur Funktionaltät. Die Cookies der
Werbepartner können werberelevante Informationen sammeln und weiterleiten.


Polizeimeldungen aus Deutschland

Polizei - SymbolbildPolizei - Symbolbild

Über vier Promille - Frau entwendet Modeschmuck
Am 10. Oktober gegen 20.40 Uhr entwendete eine Frau (43) in einem Geschäft im Hamburger Hauptbahnhof Modeschmuck im Wert von rund 150 Euro. Ein Mitarbeiter beobachtete den Diebstahl und konnte die Beschuldigte nach Verlassen des Geschäftes am Treppenabgang zum Bahnsteig 2 stellen. Die Hamburgerin übergab dem Mitarbeiter umgehend das Diebesgut (Ketten, Armbänder) und entschuldigte sich für den Diebstahl. Zur Feststellung der Personalien wurde die Bundespolizei angefordert. Ein freiwillig durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von 4,27 Promille. Größere alkoholbedingte Ausfallerscheinungen waren nicht erkennbar. Gegen die Beschuldigte leiteten Bundespolizisten ein entsprechendes Strafverfahren ein. Nach Abschluss der bundespolizeilichen Maßnahmen wurde die Hamburgerin in die sichere Obhut ihres Ehemannes übergeben.

500 Euro von Lettland aus abgezogen
Opfer eines Internet-Gauners aus Lettland wurde eine 26-jährige Frau aus Baden-Württemberg als sie an ihrem Computer einige Zahlungen überweisen wollte. Wie die Polizeidirektion in Dillingen meldet habe die Frau dabei ein Fenster „Testüberweisung im Rahmen der Sepa-Umstellung“ geöffnet und wurde danach aufgefordert, eine TAN einzugeben. Ohne groß nachzudenken, hat die junge Dame dies auch getan und konnte anschließend ihre Überweisung besiegeln. Als die Frau später ihre Kontoauszüge überprüfte musste sie jedoch feststellen, dass von ihrem Konto 500 Euro unberechtigt auf ein Konto in Lettland abgebucht worden waren. Ein unbekannter Täter hatte sich bei ihr eingeloggt, mit der „Sepa-Testüberweisung“ die TAN ergattertet und anschließend die Buchungssumme an sich weiter geleitet.

Betrunkene Lkw-Fahrer gestoppt
Am Sonntagabend (6. Oktober) wurden gegen 19.30 Uhr zwei lettische Lkw-Fahrer (53 und 59 Jahre alt) von der Wasserschutzpolizei Lübeck-Travemünde gestoppt. Sie hatten offensichtlich zu viel getrunken, denn die 53 und 59 Jahre alte Männer fuhren mit ihren Sattelzügen am Skandinavienkai durch das falsche Tor. Bei dem Jüngeren ergab die Atemalkoholmessung einen Wert von 1,16 Promille, bei dem Älteren einen Wert von 2,55 Promille. Im Führerhaus lag noch eine angefangene Flasche Wodka auf dem Beifahrersitz.
Die Weiterfahrt mit dem Schiff nach Malmö wurde von Polizeibeamten beendet. Beide Letten mussten ihren Führerschein abgeben und dürfen vorerst in der Bundesrepublik kein Fahrzeug mehr führen.

Einschleusung einer russischen Familie verhindert
Bundespolizisten deckten am 1. Oktober bei der Kontrolle eines vollbesetzten VW T4 auf der Bundesstraße 1 die Schleusung einer russischen Familie auf. Der 31-jährige polnische Fahrer versuchte, die drei Erwachsenen und vier Kinder in seinem Fahrzeug nach Deutschland einzuschleusen. Die sieben Personen besitzen die russische Staatsangehörigkeit und hatten bereits einen Asylantrag in Polen gestellt. Ersten Ermittlungen zufolge wollten sie nach Norddeutschland weiter reisen. Behörde will die Familie aus Russland in der zentralen Aufnahmeeinrichtung für Ausländer in Eisenhüttenstadt unterbringen. Gegen den polnischen Schleuser leitete die Bundespolizei ein Ermittlungsverfahren ein.

Junge Lettin volltrunken auf dem Bahngleis
Am 20. September gegen 05:45 Uhr wurde der Bundespolizei durch die Bahn gemeldet, dass sich eine Person in den Bahngleisen Bahnhof Pritzier aufhält. Die Bahnstrecke Hamburg-Schwerin wurde in diesem Bereich sofort für Zugfahrten gesperrt. Die eingesetzten Beamten nahmen eine 23-jährige volltrunkene Frau aus Lettland in Gewahrsam. Der Atemalkoholwert betrug 2,77 Promille. Die Bahngleise konnten nach etwa 15 Minuten Sperrung wieder freigegeben werden. Durch diesen “Ausflug” hatten zwei Personenzüge eine sieben-minütige Verspätung erhalten.

Ladendiebstähle per Kinderwagen
Mit ihrem Säugling im Kinderwagen hat eine 32-jährige Frau aus Bremen Ladendiebstähle im großen Stil begangen. Bundespolizisten nahmen sie fest, nachdem sie in einer Drogerie im Hauptbahnhof Kosmetika im Wert von 70 Euro mitgehen ließ. Ihr Säugling lag auf einem Berg neuer Kleidung. Darunter Damenunterwäsche der Größe XXL, obwohl die Frau Konfektionsgröße 36 trägt. Etiketten der 44 Kleidungsstücke ließen auf weitere Diebstähle des Vormittags im Stadtgebiet schließen. Quittungen hatte sie nicht. Ermittlungen dauern an.

Symbolfoto: © Das Baltikum-Blatt / AWSiebert

Folgen Sie uns auch auf Facebook und Twitter ,um immer auf dem Laufenden über Nachrichten aus aller Welt zu bleiben.