Das Baltikum-Blatt

Russland

Olympia ist vorbei – Russland schlägt zu

Veröffentlicht: 24. Februar 2014

Alexei Nawalny - FestnahmeDie Winterolympiaspiele in Sotschi sind beendet und Russland zeigt wieder sein hässliches Gesicht. Heute (24. Februar) wurden in Moskau mehr als hundert russische Oppositionsanhänger festgenommen, darunter auch der Kreml-Gegner Alexei Nawalny.

Die Aktivisten protestierten gegen die Richtersprüche über sieben Kritiker des Präsidenten Wladimir Putin. Den Verurteilten wurde vorgeworfen, sie haben an den gewaltsamen Ausschreitungen vor der dritten Vereidigung von Wladimir Putin zum Staatspräsidenten im Mai 2012 teilgenommen und dabei unter anderem Polizeibeamte angegriffen. Ihre Schuld wurde bereits letzte Woche besiegelt, doch erst heute wurde das Urteil verkündet. Die sieben Kreml-Kritiker müssen nun wegen ihre Meinungsäußerungen zweieinhalb bis vier Jahre in Lagerhaft verbringen. Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International spricht von politischen "Schauprozessen".

Die festgenommenen Protestierenden brachten vor, dass die Urteilsverkündung auf heute vorschoben worden ist, um die Abschlussparty der Winterolympiade in der Schwarzmeer-Metropole nicht zu stören. Die Demonstranten riefen vor ihrer Festnahme „Maidan! Maidan!“, sie wollten damit die Entthronung des ukrainischen Präsidenten Viktor Janukowitsch zum Ausdruck bringen. Die Sicherheitskräfte bezeichneten die Putin-Gegner mit „Berkut“ – auch hier eine Verbindung zu den revolutionäre Ereignisse in der Ukraine, „Berkut“ (Adler) heißen die ukrainische Spezialtruppen.

Foto: Alexei Navalny © Facebook