Ad-Test
Google+
Diese Website selbst verwendet Cookies nur zur Funktionaltät. Die Cookies der
Werbepartner können werberelevante Informationen sammeln und weiterleiten.


Im estnischen Kurort Narva-Jõesuu werden Hotels gebaut

 

Strand in Narva-JõesuuStrand in Narva-JõesuuIm Mai wird in der estnischen Kurort Narva-Jõesuu ein neues Spa-Hotel „Noorus“ („Jugend“) eröffnet. Der Bauherr ist laut Angaben der Zeitung „Ärileht“ der Teilhaber der Häfen von Sillamäe, Andrei Katkow. Die Zimmer können ab Februar gebucht werden.

Dicht an der Grenze zu Russland
Narva-Jõesuu liegt dicht an der Grenze zu Russland, an der Mündung der Narva-Flusses in der Finnischen Meerbusen der Ostsee. Der estnische Name bedeutet „Mündung der Narva“. Das traditionsreiche Kurort befindet sich nur vierzehn Kilometer nordwestlich der Grenzstadt Narva.

Der Ort mit langen weißen Sandstränden wurde erstmals 1503 durch den Ordensmeister Wolter von Plettenberg als „Mündung der Narova“ erwähnt. Den deutschen Namen „Hungerburg“ soll die heutige Stadt im Jahre 1704 durch den russischen Zaren Peter I. erhalten haben, der von der Mittellosigkeit der dortigen Einwohner betrübt gewesen sein soll. Die aus dem Fischerdorf hervorgegangene Narva-Jõesuu entwickelte sich in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts zum mondänen Kurort. Das Heilbad war vor allem bei der reichen Sankt Petersburger und Moskauer Gesellschaft beliebt.

So entstanden im Ort zahlreiche Pensionen und Sommerhäuschen, viele schöne Villen wurden mit Schnitzereien geschmückt und die Reisewerbung nannte Narva-Jõesuu nun als „Riviera des Nordens“. Auch nach einem großen Brand Ende des 19. Jahrhunderts wurde der Badeort ganz im alten Stile neu aufgebaut.

In der Zeit der sowjetischen Okkupation Estlands zwischen 1944 und 1990 war Narva-Jõesuu erneut ein wichtiger Badeort, der vor allem von den Einwohnern Leningrads genutzt wurde. Viele Angehörige der Kommunistischen Partei unterhielten hier ihre Sommerresidenten. Daneben entstanden ein 1961 eröffnetes Sanatorium sowie Hotels und Pensionen.

Mit Wiedererlangung der estnischen Unabhängigkeit und der Einführung der Visumpflicht für russische Staatsangehörige ging Anfang der 1990er Jahre der Tourismus stark zurück. Narva-Jõesuu ist teils zerfallen. Seit Jahren wird versucht der Stadt wieder den alten Glanz zu bringen. 2008 wurde das Spa- und Gesundheitszentrum „Meresuu“ eröffnet.

Neben Viersterne Spa-Hotel „Noorus“ wird im diesem Jahr noch ein weiteres Wellness-Einrichtung in Narva-Jõesuu eröffnet. Ihm werden in nächsten Jahren noch drei weitere folgen. Die Hotels möchten vor allem die Zahlungskräftige Kunden aus der St. Petersburg ins Kurort locken. Aus Narva sind bis zum Newa-Stadt etwa 300 Kilometern.

Foto: © Jewgeni Timoschuk / Visit Estonia

Folgen Sie uns auch auf Facebook und Twitter ,um immer auf dem Laufenden über Nachrichten aus aller Welt zu bleiben.