Ad-Test
Google+
Diese Website selbst verwendet Cookies nur zur Funktionaltät. Die Cookies der
Werbepartner können werberelevante Informationen sammeln und weiterleiten.


Grüne Woche 2014: Partnerland Estland lädt zu sieben Thementagen ein

Spezialitäten aus EstlandEstland, das Partnerland der Internationalen Grünen Woche Berlin 2014 (17. -26. Januar 2014), lädt alle Besucher zu täglich wechselnden, hochinteressanten Thementagen ein. Ab 19. Januar werden im estnischen Messe-Café in Halle 8.2 jeweils um 11 und um 15 Uhr Spezialitäten vorgestellt. Bei diesen kurzweiligen Info-Shows geht es nicht nur um Lebensmittel, die probiert werden können, sondern auch um Reiseziele und eine ganz besondere Spezialität Estlands: IT-Technologie. Kaum ein anderes Land in Europa ist in der elektronischen Kommunikation so weit fortgeschritten wie Estland, wo Skype entwickelt wurde und so manch ein Landwirt seine Felder per Laptop bewirtschaftet.

Vielfalt für Genießer
Zu den lukullischen Besonderheiten, die Estland auf der Grünen Woche präsentieren wird, gehören unter anderem Bären- und Elch-Fleisch, Flussneuaugen, Strömlinge und Sprotten. Es gibt hochwertige Milchprodukte wie Quark-Riegel und Käse, der den Blutdruck beeinflusst. Mitgebracht werden Bio-Vodka, Vana Tallinn Likör und Kristall-Kümmel, Waldbeeren-Chips, Honig sowie andere Bio-Produkte. Auch Bier, das nach deutschem Reinheitsgebot gebraut wird, servieren die Esten. Außerdem werden Eis und natürlich Marzipan gereicht, über das gestritten wird, ob es in Tallinn oder Lübeck erfunden wurde. An erster Stelle aber stehen Roggen-Produkte - vom Kama-Mehl über Brot bis zu Getränken - denn die Roggenblume ist die estnische Nationalblume und Roggenbrot gilt als länderverbindende "Friedensspeise".

Musikalische Landwirte
Bereits am zweiten Messetag (Samstag, 18. Januar) treffen sich Repräsentanten estnischer und deutscher Bauern- und Produzentenverbände in Halle 8.2. Um 15 Uhr präsentieren sie den Besuchern im Messe-Café regionale Spezialitäten. Dazu gibt es Informationen über die Besonderheiten in der estnischen Agrarwirtschaft. Dass es bei den Landwirten auch fröhlich zugeht, beweisen einige der Teilnehmer, indem sie das Publikum auch als Musiker unterhalten werden.

Naturlandschaft Die Thementage im Überblick:
Sonntag, 19. Januar 2014:
Info-Show "Land- und Natur-Tourismus Estland und die kulinarische Ostsee-Route":
Treffen der Anrainer der "Baltic Sea Culinary Route" mit dem Landtourismusverband Estland

Montag, 20. Januar 2014:
Info-Show "Mehr aus Milch machen":
Von Quarkröllchen bis zum Käse:
Estnische Molkerei-Spezialitäten, DLG prämiert
(mit Jaanus Murakas vom Molkereiverband Estlands)

Dienstag, 21. Januar 2014:
Info-Show "E wie Estland, Skype & Co.":
Europas elektronische Zukunft  ist in Estland längst Alltag;
auch in der Landwirtschaft (mit Vital Fields)

Mittwoch, 22. Januar 2014:
Info-Show "Roggen rockt":
Mehr als Brot und Korn: Kali, Kama und viele
andere Spezialitäten, die Esten aus Roggen machen
(mit dem Roggen- und Brotverband Estlands)

Donnerstag, 23. Januar 2014:
Info-Show "Fisch frisch":
Vom freundlichen Strömling bis zum zarten Zander:
Alles über die große Vielfalt estnischer Speisefische
(mit dem estnischen Fisch-Verband)

TrockenfischFreitag, 24. Januar 2014:
Info-Show "Wild auf Wild":
Wildfleisch und Beeren: eine leckere Allianz
(mit den estnischen Jagd- und Gartenbauverbänden,
der Forstverwaltung und der Landwirtschaftsschule Olustvere)

Samstag, 25. Januar 2014:
Info-Show "Alles Bio-Gut":
Saubere Sachen: Estnische Bio-Produkte
(mit der Genossenschaft Wiru Vili)

www.gruenewoche.de

Fotos: © Das Baltikum-Blatt / AWSiebert

Folgen Sie uns auch auf Facebook und Twitter ,um immer auf dem Laufenden über Nachrichten aus aller Welt zu bleiben.