Das Baltikum-Blatt

EU

38 Menschen sterben auf Straßen Polens während Allerheiligen

Veröffentlicht: 06. November 2013

Gedenkkerze in der Kirche - SymbolbildGedenkkerze in der Kirche - SymbolbildAn den Feiertagen Allerheiligen und Allerseelen am 1. und 2. November stellen Millionen Menschen, auch in Polen auf den Begräbnisstätten, Kerzen auf um ihrer Toten zu gedenken. Die Friedhöfe verwandeln sich dabei in richtige Lichtermeere. Doch der dichte Rauch löst in den Metropolen des Landes alljährlich Smogalarm aus.

Es bleibt jedoch in Polen nicht nur bei Smogalarmen, sondern bei der Allerheiligen registriert die Polizei viele Verkehrsunfälle: Im diesem Jahr 338. Dabei starben 38 Menschen, 410 wurden verletzt. Grund für die Unfälle war vorwiegend überhöhte Geschwindigkeit.

Die Verkehrsteilnehmen wurden an der Feiertagen von rund 10.000 Beamten kontrolliert, besonderes bei der Friedhöfen, berichtet das polnische Rundfunk. Bei Überprüfungen wurden 1298 Autofahrer verhaftet, weil sie ihr Wagen angetrunken steuerten. Im vergangenen Jahr sind während Allerheiligen 36 und im Jahr 2011 sogar 51 Menschen bei der Verkehrsunfällen ums Leben gekommen.

Symbolfoto: © Das Baltikum-Blatt / AWSiebert