Ad-Test
Google+
Diese Website selbst verwendet Cookies nur zur Funktionaltät. Die Cookies der
Werbepartner können werberelevante Informationen sammeln und weiterleiten.


Festspielhaus Baden-Baden: Ein Klassik-Fest der Superlative

 

 v.l.  Andreas Mölich-Zebhauser, Sir Simon Rattle und Martin Hoffmann in Baden-Baden v.l. Andreas Mölich-Zebhauser, Sir Simon Rattle und Martin Hoffmann in Baden-BadenMit einer Aufführung der Oper „Der Rosenkavalier“ von Richard Strauss und Hugo von Hofmannsthal gingen am 6. April die Osterfestspiele mit den Berliner Philharmonikern in Baden-Baden zu Ende. Etwa 27.000 Klassik-Fans erlebten elf Tage lang Oper, Sinfoniekonzerte und Kammermusik auf höchstem Niveau.

Festspielhaus-Intendant Andreas Mölich-Zebhauser bilanzierte: „Das war ein Festival der Superlative - mehr Programm geht einfach nicht. Die wunderbaren Berliner Philharmoniker haben bis zu vier Veranstaltungen pro Tag angeboten und die gesamte Stadt mit Musik erfüllt. Mein Dank gilt diesem unvergleichlichen Orchester, allen Solisten, aber auch allen privaten Förderern, die diese Festspiele haben Wirklichkeit werden lassen. Die Sitzplatz-Auslastung lag bei 86 Prozent.“

In zahlreichen „Meisterkonzerten“ präsentierten sich die Musiker des weltbekannten Orchesters in teils eigens für die Osterfestspiele zusammengestellten Ensembles. Thematisch drehte sich bei der dritten Auflage der Baden-Badener Osterfestspiele fast alles um „Wien und die Musik um 1900“. Neben dem „Rosenkavalier“ standen als musikalische Gegengewichte zudem die Wiederentdeckung der Jacques-Offenbach-Operette „Die Prinzessin von Trapezunt“ und die neue Kinderoper „Der kleine Rosenkavalier“ als Neuinszenierungen neben zwei konzertanten Aufführungen der Berlioz-Oper „La Damnation de Faust“ auf dem Programm.

Große Konzertabende mit der Geigerin Isabelle Faust und dem Pianisten Igor Levit rundeten das Festival ab. Sir Simon Rattle und die Gastdirigenten Bernhard Haitink sowie Riccardo Chailly sorgten ebenso für Jubelstürme wie die Gesangssolisten der Festspiele – allen voran Anja Harteros, Anna Prohaska, Magdalena Kožená, Joyce DiDonato, Charles Castronovo, Ludovic Tézier und Peter Rose.

Die Berliner Philharmoniker gaben zudem viele kostenlose Konzerte in sozialen Einrichtungen und förderten durch die Festspiele gemeinsam mit dem Festspielhaus Baden-Baden Sängernachwuchs aus Baden-Württemberg.

Die Osterfestspiele 2016 werden vom 19. bis 28. März 2016 in Baden-Baden gefeiert. Höhepunkte sind die Neuinszenierung der Wagner-Oper „Tristan und Isolde“ sowie Aufführungen der 9. Sinfonie Ludwig van Beethovens.
Der Vorverkauf hat begonnen: www.festspielhaus.de

Foto: © Das Baltikum-Blatt/AWSiebert

Folgen Sie uns auch auf Facebook und Twitter ,um immer auf dem Laufenden über Nachrichten aus aller Welt zu bleiben.