Das Baltikum-Blatt

Russland

Angeblicher Spion in Moskau verhaftet

Veröffentlicht: 08. Februar 2015

 

In Moskau wurde laut eine anonyme Quelle Gennadi Krawtsow verhaftet. Der russische Staatsbürger wird wegen Spionage zugunsten eines westlichen Staates beschuldigt. Ihm drohen 20 Jahre Arbeitslager.

Die ungenannte Person gab bekannt, so das russisches Portal lenta.ru, dass die Verhaftung schon im vergangenen Jahr statt fand. Krawtsow wird vorgeworfen, geheime Daten in den Westen weitergeleitet zu haben. In welches Land, wurde nicht bekannt gegeben.

Alle mutmaßliche Spione, auch der aus Estland im September 2014 von Russen gekidnappte Eston Kohver , werden dem berüchtigten Gefängnis Lewortowo in Moskau untergebracht. Krawtsow. muss dort für das Erste bis zum 27. März bleiben. Die Pressesprecherin des Lefortowo-Gerichts, Julia Sotnikowa bestätigte, dass die Akten der Festgenommenen als „absolut geheim“ eingestuft sind.

Wissenschaftler unter Hausarrest
Am 4. Februar wurde zudem Wladimir Golubjew beschuldigt, Staatsgeheimnisse verraten zu haben. Der Physiker war als wissenschaftlicher Mitarbeiter des Kernenergieinstituts der Russischen Föderation in der geschlossenen Atomstadt Sarow eingestellt. Hier wurde die sowjetische Atombombe entwickelt und hier hatte auch der bekannte Dissident Andrei Sacharow gearbeitet. Man geht davon aus, dass die Grund für seine Festnahme ein in tschechischen Medien veröffentlichte Fachartikel über Sprengstoffe sei. Ihm drohen jetzt bis zu vier Jahre Gefängnis.

Golubjew sitzt zur Zeit in seinem Wohnung in Nizhni-Nowgorod unter Hausarrest, er darf mit niemanden sprechen. Laut seinem Anwalt streitet der Wissenschaftler die gegen ihn erhobene Vorwürfe ab. Die veröffentlichten Daten stammen aus der sowjetischen Fachliteratur.

In der jüngsten Zeit sind mehrere russischen Wissenschaftlern mit Spionage oder die Bekanntgabe von Staatsgeheimnissen konfrontiert worden. (asie)