Ad-Test
Google+
Diese Website selbst verwendet Cookies nur zur Funktionaltät. Die Cookies der
Werbepartner können werberelevante Informationen sammeln und weiterleiten.


Europäischer Kultursommer in Fellbach mit Olli Mustonen: Presto furioso e con espressione

Pianist Olli MustonenOlli MustonenVon Thomas Michael, Stuttgart

Was am Sonntag 7. September im Rahmen des Europäischen Kultursommers im ausverkauften Großen Saal des Fellbacher Rathauses geboten war, kommt so bald nicht wieder. Der finnische Pianist Olli Mustonen legte einen Klavierabend der obersten Spitzenklasse hin. Nach Robert Schumanns (1810-1856) "Kinderszenen", deren letzter Satz sehr an das achte Lied des Zyklus "Frauenliebe und -leben" erinnert, spielte er sechs Mazurkas von Frédéric Chopin (1810-1849). Der Gipfel kam aber nach der Pause: zunächst spielte der Klaviervirtuose der Weltklasse seine einsätzige Sonate "Jehkin Iivana" – das einzige finnische Werk des Abendes –, bevor Sergei Prokofjews (1891-1953) vierteilige Sonate 6 A-Dur mit einem regelrechten Finale furioso – der Satz ist mit Vivace betitelt – die Zuhörer zu Bravorufen anfeuerte. Der Pianist, dem die schlechte Luft im Saal sehr zugesetzt haben muss, besiegelte den gewaltigen Schlussakkord, indem er mit dem letzten Anschlag vom Sitz aufsprang. Dies wiederholte sich zum Ausklang der letzten Zugabe.

Mustonens „Jehkin Iivana“, ursprünglich für Gitarre gesetzt, nahm den Hörer in die atemberaubende Welt finnischer Mythen mit. Die Titelperson, die von 1843 bis 1911 lebte, war einer der letzten großen Vertreter des Runengesanges und ein Virtuose im Spiel der Kantele. Faszinierend, wie der Komponist Mustonen, nun auch als Klavierkünstler, auf der Klaviatur einen mystischen Flair beschwören ließ.

Mustonen, der in "allen maßgeblichen Musikmetropolen der Welt" (Zitat Programmheft) Klavierabende gab, ist auch als Dirigent und Tonsetzer bekannt. So komponierte er neben „Jehkin Iivana“ zwei Sinfonien, deren erste, "Tuuri", er 2012 selbst mit den Helsinkier Philharmonikern uraufgeführt hat. Die Premiere der zweiten Sinfonie "Johannes Angelos" steht dieses Jahr auf dem Programm. Als Orchesterleiter ist das finnische Musiktalent weltweit mit zahlreichen ranghohen Klangkörpern aufgetreten.

Foto: Olli Mustonen © AMC Artists

Folgen Sie uns auch auf Facebook und Twitter ,um immer auf dem Laufenden über Nachrichten aus aller Welt zu bleiben.