Ad-Test
Google+
Diese Website selbst verwendet Cookies nur zur Funktionaltät. Die Cookies der
Werbepartner können werberelevante Informationen sammeln und weiterleiten.


Estlands Präsident Ilves wird zum vierten Mal Vater

 

Toomas Hendrik und Ieva IlvesEstlands Präsident Toomas Hendrik Ilves (62) hat auf Facebook die Gerüchte bestätigt, dass seine Ehefrau Ieva in guter Hoffnung sei. „Liebe Freunde, ich möchte Ihnen mit Ieva mitteilen, dass unsere Familie im Herbst größer wird. Die ersten kritischen Schwangerschaftsmonate sind abgelaufen, und so können wir die freudige Nachricht in der Öffentlichkeit bestätigen. Das Kind wird voraussichtlich geboren, wenn meine Amtszeit als Staatsoberhaupt beendet ist. Ich bitte um Verständnis, dass es bei der Schwangerschaft meiner Frau um eine private Angelegenheit handelt,“ schrieb Ilves.

Zur Zeit ist der erste Mann Estlands mit seiner lettischen Gattin zu einem Arbeitsbesuch in den Vereinigten Staaten. Das Paar will die Universität von Georgetown besuchen und Vorträge in der Alma Maters von Stanford und Pennsylvania halten.

Das Staatsoberhaupt Estlands hat Ieva Kupce (38) am 2. Januar geheiratet, Das Baltikum-Blatt berichtete. Für den 62-Jährigen war dies die dritte Ehe. Er hat aus erster Ehe einen Sohn und eine Tochter. In zweiter Ehe war der Präsident mit Evelin Ilves verheiratet, mit der er eine Tochter hat. Im April 2015 gab das Paar seine Scheidung bekannt. Im November 2015 verlobte sich Ilves mit der lettischen Staatsbeamtin im Verteidigungsministerium. Sie leitet dort das Koordinierungsreferat für Cyber-Sicherheitspolitik. Die First Lady Estlands war mit dem Diplomaten Ivars Pundurs verheiratet, der derzeit lettischer Botschafter in Griechenland ist. Sie brachte in die Patchworkfamilie einen Sohn und eine Tochter mit.

Toomas Hendrik Ilves ist seit dem 9. Oktober 2006 Staatspräsident der Republik Estland. Nach zwei Amtszeiten darf er nicht mehr kandidieren. Nach der Wahl des neuen Präsidenten im August wird Ilves als Berater beim Präsidenten der Weltbank in Washington D.C., tätig sein. Es geht hierbei um ein neues Projekt, das sich darauf konzentriert, wie der Armut in der Welt zu begegnen ist. Um das Problem zu lösen, will Jim Yong Kim ein Beratungsgremium schaffen, dem Ilves angehören wird. Die Weltbank ist nicht mit dem Internationalen Währungsfonds (IWF) zu verwechseln. Die Weltbank-Gruppe stellt Finanzierungsinstrumente für langfristige Entwicklungs- und Aufbauprojekte im Bereich der Realwirtschaft bereit. Der IWF dagegen hilft bei der Finanzierung, zum Beispiel bei Zahlungsbilanzschwierigkeiten eines Landes. (asie/tmich)

Foto: Facebookseite von Ieva Ilves

Folgen Sie uns auch auf Facebook und Twitter ,um immer auf dem Laufenden über Nachrichten aus aller Welt zu bleiben.