Ad-Test
Google+
Diese Website selbst verwendet Cookies nur zur Funktionaltät. Die Cookies der
Werbepartner können werberelevante Informationen sammeln und weiterleiten.


Lettland: Flüchtlinge ziehen nach Deutschland um

Raimonds VējoņisRaimonds Vējoņis berichtete am Montag 12. September im öffentlich-rechtlichen Fernsehen, dass er über die Weiterreise der anerkannten Schutzsuchenden aus dem baltischen Land nach Deutschland nicht überrascht sei. „Dies haben wir schon vor einem Jahr vorhergesagt,“ so Vējoņis. Der Staatschef erklärte weiter, dass sein Land bereit sei, Menschen, die vor Krieg Schutz suchen, aufzunehmen und ihnen einen entsprechenden Status zu gewähren. Doch Lettland sei nicht bereit, Wirtschaftsflüchtlingen zu helfen.

Einem Medienbericht zufolge haben seit dem Sommer 23 neue anerkannte Flüchtlinge Lettland in Richtung Bundesrepublik verlassen. Dort hoffen sie auf eine bessere Zukunft. Nur zwei jüngst legalisierte Schutzsuchende sind im Land geblieben. Der mittlere baltische Staat hat bislang einzig 69 von zugesagten 531 Personen aufgenommen. Die Menschen möchten nicht in Lettland bleiben, weil sie dort keine Arbeit und keine Wohnung finden. Zudem sei das gesellschaftliche Klima Fremden gegenüber oft durchaus feindselig.

Der lettische Ministerpräsident Māris Kučinskis hat auf Nachbesserungen bei Empfang und Eingliederung von Migranten im Land bestanden. Lettland solle Flüchtlingen nicht Lebensbedingungen zumuten, die sie zum Fortzug nötigen, so Kučinskis der Tageszeitung Diena. (asie/Bearbeitung: tmich)

Foto: Präsidialamt Lettlands

Folgen Sie uns auch auf Facebook und Twitter ,um immer auf dem Laufenden über Nachrichten aus aller Welt zu bleiben.