Ad-Test
Google+
Diese Website selbst verwendet Cookies nur zur Funktionaltät. Die Cookies der
Werbepartner können werberelevante Informationen sammeln und weiterleiten.


Kein Finne braucht das Pflichtfach Schwedisch

Domkathedrale (Tuomiokirkko oder Suurkirkko) im Zentrum von HelsinkiDomkathedrale (Tuomiokirkko oder Suurkirkko) im Zentrum von HelsinkiEin Volksbegehren für die Abschaffung von Schwedisch als Pflicht-Unterrichtsfach in Finnland hat am Wochenende die Grenze von 50.000 Unterschriften überschritten. Das Thema muss nun im Parlament behandelt werden. Die liberale Tageszeitung Kaleva unterstützt die Initiative: "Anstatt an Vergangenem festzuhalten, sollte man akzeptieren, dass Schwedisch in den internationalen Beziehungen Finnlands schon lange keine große Rolle mehr spielt. Wichtigere Sprachen sind Englisch, Deutsch, Französisch, Spanisch, Portugiesisch, Russisch, Chinesisch, Arabisch und Japanisch. ... Das jahraus, jahrein widerwillig gelernte obligatorische Schwedisch, das die Mehrheit der Bürger niemals benötigt, ist ein großes strukturelles Problem. An den Rechten der Sprachminderheit muss festgehalten werden, aber dazu ist Schwedisch als Pflichtfach nicht nötig. Die Bedeutung des Schwedischen bei jungen Menschen ist gering. Kein Wunder, dass die Hälfte der Unterschriften für das Volksbegehren bei Musikfestivals gesammelt wurde."

Quelle: www.eurotopics.net (13.08.2013)

Info:
Dom von Helsinki erzählt von einem bewegenden Geschichte Finnlands. Die von Carl Ludwig Engel entworfene Kirche (gebaut 1830-1852) liegt am Senatsplatz und ist das bekannteste Wahrzeichen der Stadt. Jährlich wird es von 350.000 Menschen besucht. Zunächst war sie zu Ehren des russischen Zaren Nikolaus I. nach dessen Namenspatron, dem heiligen Nikolaus, benannt. Nachdem Finnland 1917 unabhängig geworden war, wurde der Name in Suurkirkko („Großkirche“) geändert. Nach der Gründung des Bistums Helsinki 1959 wurde die Kirche zum Dom von Helsinki. Vor der Kirche ein Monument für den Finnlandfreundlichen und vom finnischen Bevölkerung geachteten russischen Zaren Alexander II. Finnland gehörte von 1809 bis zum 1917 zu russischen Zarenreich, war jedoch als Großfürstentum mit einer weitgehenden inneren Autonomie ausgestattet. Vorher gehörte das Land Jahrhunderten zu schwedische Königsreich, musste aber infolge mehrerer russisch-schwedischer Kriege an Russland abtreten.

Finnlandschwedisch (schwedisch: finlandssvenska; finnisch: suomenruotsi) ist neben Finnisch die zweite Amtssprache in Finnland. Als Muttersprache gesprochen wird Schwedisch von 265.000 Menschen auf dem finnischen Festland, den sogenannten Finnlandschweden, sowie 25.000 Einwohnern der autonomen Provinz Åland (insgesamt 5,5 Prozent der Bevölkerung). Die finnlandschwedische Hochsprache unterscheidet sich vor allem in der Aussprache und Teilen des Wortschatzes vom in Schweden gesprochenen Reichsschwedischen, in der Schriftsprache aber nur geringfügig.

Symbolbild: © Das Baltikum-Blatt /AWSiebert

Die Presseschau von eurotopics ist ein Angebot der Bundeszentrale für politische Bildung/bpb. Sie wird erstellt von n-ost Netzwerk für Osteuropa-Berichterstattung. Sie stellt keine Meinungsäußerung der bpb dar.

Fototext: Domkathedrale (Tuomiokirkko oder Suurkirkko) im Zentrum von Helsinki

Folgen Sie uns auch auf Facebook und Twitter ,um immer auf dem Laufenden über Nachrichten aus aller Welt zu bleiben.