Google+

Rauschgifttransport aus Estland in Russland entdeckt

LKW mit RauschgiftversteckenDer LKW mit RauschgiftversteckenMitarbeiter des russischen Innenministeriums haben gemeinsam mit der örtlichen Zollbehörde in den Bezirken (Oblast) Petersburg und Leningrad einen Drogentransport aus Estland aufgegriffen. Die Täter hatten das Rauschgift in hohlen Geheimräumen, die sich im Rahmen des LKW-Anhängers befanden, nach Russland transportiert. Darüber berichtet das russische Blatt Voditel Peterburga.

Die russische Polizei hat am 10. März offensichtlich nach einem eingegangenen Hinweis eine international agierende Tätergruppe geschnappt. Vier Gruppenmitglieder seien festgenommen worden. Chef der kriminellen Vereinigung soll ein 53-jähriger Staatsbürger Russlands sein. Der Drogen-Lastwagen wurde von zwei 34- bzw. 35-Jährigen gelenkt, von denen einer ein estnischer, der andere ein litauischer Staatsbürger ist. Zudem soll noch ein Helfer der Gruppe verhaftet worden sein. Der 30 Jahre alte Mann ist Staatsbürger von Weißrussland.

Nach den bisherigen Erkenntnissen war der Laster des Typs MAN mit ausländischem Kennzeichen über den estnisch-russischen Grenzpunkt Iwangorod bei Narva nach Russland gefahren. Nach der Zollkontrolle fuhr der Lastzug weiter in das Dorf Siwerski im Bezirk Gattschina im Oblast Leningrad. Dort hatten der Gruppenchef und der estnische LKW-Fahrer die Rauschgiftpäckchen in einen Dodge Caravan mit St. Petersburger Kennzeichen umgeladen. Dabei handelte es sich um 2677 Päckchen Haschisch mit einer Gesamtmenge von 266,46 Kilogramm. (asie/tmich)

Foto: Pressedienst der russischen Zollbehörde Sewero-Zapadnoi