Google+

Bei Neujahrs-Umarmungen Handys gestohlen

Frau mit Smartphone - SymbolbildFrau mit Smartphone - SymbolbildEs ist ein typischer Trick der Taschendiebe: In der Neujahrsnacht umarmte ein 32-jähriger Rumäne eine Frau im Ostbahnhof. Dabei stahl er ihr das Smartphone aus der Tasche. Beamte der Bundespolizei konnten ihn auf Grund einer Personenbeschreibung im Nahbereich stellen. Bei seiner Kontrolle entdeckten sie weiteres Diebesgut.

Der 32-Jährige umarmte die 18-jährige Schönebergerin gegen 01:30 Uhr zum Neuen Jahr. Als er unvermittelt auf die junge Frau zukam, hatte sie ihr hochwertiges Smartphone in der Hand. Da ihr die Umarmung unangenehm war, steckte sie das Telefon in die Jackentasche.

Ihr Begleiter griff verbal ein, so dass der Rumäne sich entfernte. Etwas später bemerkte sie den Diebstahl ihres Handys und ging zur Bundespolizei im Ostbahnhof. Anhand von Videoaufzeichnungen konnten die Beamten eine Personenbeschreibung erstellen und den Täter im Umfeld des Bahnhofs stellen. Bei seiner Durchsuchung fanden sie das Handy der 18-Jährigen sowie zwei weitere Smartphones, deren rechtmäßigen Besitz er nicht glaubhaft belegen konnte. Weiterhin beschlagnahmten die Polizisten bei dem alkoholisiertem Mann (2,56 Promille Atemalkoholwert) Substanzen, bei denen der Verdacht auf Betäubungsmittel bestand. Der Mann war als Dieb bereits in Erscheinung getreten.

Nachforschungen der Bundespolizisten führten zum Besitzer eines der anderen Smartphones. Dieser schilderte den Beamten, dass ihm sein Handy ebenfalls kurz nach Mitternacht vor einem Club in der Nähe des Bahnhofs gestohlen worden war. Dort hatte es zahlreiche Umarmungen zur Begrüßung des neuen Jahres gegeben. Gegen den Rumänen hat die Bundespolizei Ermittlungen wegen Diebstahls und des unerlaubten Besitzes von Betäubungsmitteln eingeleitet.

Quelle: Bundespolizei Berlin

Symbolfoto: © Das Baltikum-Blatt / AWSiebert