Google+
Werbung

Polizei kontrolliert Lastwagen aus dem Baltikum und stellt dabei gravierende Mängel fest

Absperrung einer Unfallstelle - SymbolbildDie Polizeiinspektion Rotenburg berichtet, dass ein Lastwagen mit Anhänger aus Estland am Freitagnachmittag (13. April) auf der A 1 durch Beamte der Autobahnpolizei Sittensen in Höhe der Anschlussstelle Sittensen kontrolliert wurde. Bei der Überprüfung wurden die Beamten schnell auf den schlechten technischen Zustand des Gespanns aufmerksam. Zur weiteren Inspektion wurde das Fahrzeug in einer Fachwerkstatt einer näheren Untersuchung unterzogen.

Die erschreckende Bilanz. Es wurden unter anderem ein massiver Ölverlust durch Abtropfen aus der Ölwannefestgestellt, Die Bremse an der Antriebsachse hatte keine Funktion, Fehler im Druckluftsystem mit drohendem kompletten Bremskraftverlust, starke Durchrostungen am Rahmen des Fahrzeugs und ausgeschlagene Spurstangenköpfe wurden festgestellt. Aufgrund der erheblichen Mängel war das Gespann absolut verkehrsuntüchtig.

Zur Abwehr von Gefahren für andere Verkehrsteilnehmer wurde dem 57-jährigen LKW-Lenker aus Estland die Weiterfahrt untersagt. Weiterhin wurde sofort die zuständige Zulassungsbehörde in Kenntnis gesetzt, die ein Betriebsverbot für den Lastzug samt Anhänger aussprach. Das Fahrzeug darf demnach erst nach nachgewiesener Mängelbeseitigung wieder am Straßenverkehr in Deutschland teilnehmen.

Ein Tag später wurden Beamte der Polizei Rotenburg auf einen litauischen Lastkraftwagen aufmerksam, der die B 215 befuhr. Der Sattelauflieger hatte eine erhebliche Schieflage und die Plane war deutlich ausgebeult. Das LKW wurde daraufhin in Rotenburg angehalten. Die Polizisten stellen bei der nähere Kontrolle fest, dass die Ladung völlig unzureichend gesichert und verrutscht war. Der 36-jährige Fahrer musste vor Ort nahezu den kompletten Auflieger ent- und neu beladen, um eine ausreichende Sicherung gewährleisten zu können.

Rotenburg an der Fulda liegt im Nordosten des Bundeslandes Hessen.

Quelle: Polizeiinspektion Rotenburg

Foto: © Das Baltikum-Blatt / AWSiebert



Werbung
Werbung