Google+
Werbung

Patek Philippe beschenkt sich selbst

Grandmaster ChimeGrandmaster ChimeZu ihrem 175. Geburtstag hat die Schweizer Uhrenfirma Patek Philippe sich selbst beschenkt und der Welt die neue Luxusuhr der Superlative „Grandmaster Chime“ präsentiert.

Das Edelstück Uhr kostet 2,5 Millionen Schweizer Franken (rund zwei Millionen Euro), sie verfügt über 20 Funktionen. Auf der Zifferblatt ist neben Zeitzeiger noch ein Kalender. Für dieses tickende Sondermodell haben die Uhrenmacher mehr als 100.000 Arbeitsstunden gebraucht, davon allein 60.000 Stunden für das Herzstück des Zeitmessers.

Die „Grandmaster Chime“ besteht aus 1366 Uhrwerks- und 214 Gehäuseeinzelteilen. Das sind insgesamt 1580 Teile, die letzten Endes in einem 47,4 mm breiten und 16,1 mm hohen Uhrgehäuse aus rosa Gold und Saphirkristallen ihren Platz gefunden haben.

Von der Prachtuhr werden nur sechs Stück angefertigt, dazu noch eine, die ins Genfer Museum Patek-Philippe kommt. Obwohl das Interesse an diesem neuen Luxusprodukt schon sehr groß ist, wurde noch keiner der mondänen Zeitmesser verkauft. Unternehmenspräsident Thierry Stern sagte bei der Weltpremiere, dass er noch nicht weiß, wem er diese kostbare Armbanduhr verkaufen will. „Grandmaster Chime“, die zur Zeit komplizierteste und teuerste Uhr der Welt, bekommt laut Stern ein echter Uhrliebhaber, der auch den (Anfertigungs)-Wert des „tickenden Superlativs“ schätzen kann.

Foto: Patek Philippe



Werbung
Werbung