Google+
Werbung

ZDFinfo: „Made in Germany – Züge für Sotschi“

Bahngleis - SymbolbildVom 7. bis 23. Februar finden im russischen Sotschi die Olympischen Winterspiele statt. Für den Transport von  Athleten und Zuschauern werden dort deutsche Züge eingesetzt, die Russland für rund 580 Millionen Euro in Deutschland gekauft hat. In der Dokumentation „Made in Germany – Züge für Sotschi“, die am Ende Januar im ZDF zu sehen war, begleiteten die ZDF-Autoren Bernd Reufels und Daniel Moj einen Zug auf der langen Reise von Krefeld nach St. Petersburg.

Die Wettkampfstätten der Olympischen Spiele liegen sowohl in der Küstenregion am Schwarzen Meer als auch in den Bergen – rund 50 Kilometer von der Stadt entfernt. Dort werden die deutschen Regionalzüge auf einer neu gebauten Trasse eingesetzt. 38 Züge wurden bei Siemens im rheinischen Krefeld gebaut und mussten von dort ins russische Sotschi gebracht werden. Eine gewaltige logistische Herausforderung, denn die insgesamt 190 Triebwagen und Waggons können nicht einfach auf dem Schienenweg gen Osten rollen. Die russische Eisenbahn fährt auf breiteren Gleisen – daher mussten sich deutsche Logistiker Alternativen einfallen lassen: Auf der Straße, mit dem Binnenschiff, per Küstenschiff und mit der Eisenbahnfähre war die wertvolle Fracht unterwegs – auf einer Strecke, die bis St. Petersburg insgesamt 5000 Kilometer lang ist.

Symbolfoto: © Das Baltikum-Blatt / AWSiebert



Werbung
Werbung