Google+
Werbung

ESC in Lissabon: Laura Rizzotto aus Lettland scheitert mit ihrem „Funny Girl“

Laura RizzottoLaura RizzottoAm Donnerstagabend (10. Mai) haben sich im zweiten Halbfinale des Eurovision Song Contest (ESC) in Lissabon weitere zehn Kandidaten für das morgige Finale qualifiziert. Gestern waren insgesamt 18 Länder in der Altice Arena der portugiesischen Hauptstadt mit ihren Kandidaten angetreten, um den Sprung ins große Finale zu schaffen.

Alexander Rybak aus Norwegen, der schon 2009 in Moskau gewonnen hatte, hat es auch jetzt mit seinem Lied „That´s How You Write A Song“ ins Finale geschafft.

Leider scheiterte Laura Rizzotto mit ihrem „Funny Girl“. Die Sängerin mit lettischen Wurzeln – der Vater ist Lette, die Mutter Brasilianerin – lebte schon in Rio de Janeiro, Boston, Los Angeles und New York. Mit ihrem Lied wünscht sie ein wenig mehr Respekt für die Frauen. In „Funny Girl“ sind brasilianisches Feuer und amerikanische Einflüsse herauszuhören. In Lissabon fühlte Laura, dessen vollständige Name Laura de Carvalho Rizzotto lautet, sich besonderes wohl, wird doch in Portugal ihre Muttersprache gesprochen.

Beachtliche musikalische Karriere

Die musikalische Karriere der Brasil-Lettin fing früh an, mit neun Jahren spielte sie schon Klavier. Einige Jahre später komponierte Laura auch schon ihre erste Ballade „Reason Why“ und fing an, mit ihren eigenen Lieder aufzutreten. Neben Klavier spielt die junge Frau noch Gitarre und Ukulele, ein gitarrenähnliches Zupfinstrument, das normalerweise mit vier, aber auch mit sechs oder acht Saiten bespannt und gespielt wird. Eine Plattenfirma entdeckte die Künstlerin in einem Jazz-Club an der Copacabana, der erste Vertrag wurde mit Universal Music Brazil unterschrieben, das Debüt-Album heißt „Made In Rio“ (2011).

Ein Jahr später bekam das Musiktalent ein Stipendium am Berklee College of Music. Um diese Chance ergreifen zu können, zog sie nun nach Boston. Für ihr zweites Album musste Laura wieder ihren Wohnort wechseln, sie ging nach Los Angeles – dort kommt 2014 das von ihr selbst produzierte Album "Reason To Stay" auf den Markt.

Doch die Musikerin legt auch einen großen Wert aufn ihre Weiterbildung. Ihren Bachelor-Abschluss macht Laura im Hauptfach Bildende Kunst am California Institute of the Arts. Danach zog sie wieder um, diesmal nach New York und schriebt sich an der Columbia University ein. Dort beendete Laura vor einem Jahr einen Masterstudiengang in Musik. Während ihrer Karriere arbeitetete das eifrige Multitalent zusammen mit der brasilianischen Jazz-Legende Eumir Deodato und mit dem amerikanischen Superstar Jennifer Lopez.

Laura Rizzotto wollte Lettland mit ihrem eigenen Lied in Lissabon ins Finale singen nachdem sie im Vorjahr an der Halbfinalhürde scheiterte. Leider hat sie wieder nicht geschafft. Doch ihre Lieder kann man auch auf der CDs oder in YouTube. „Funny Girl“ ist zudem unter Apple Music herunterzuladen.

Foto: Wikipedia CC BY-SA 4.0



Werbung
Werbung