Google+
Werbung
- Neueste Nachrichten aus den baltischen Staaten und Deutschland -
www.baltikum-blatt.eu
17. Feb 2018
07. Woche
5. Jahrgang

Festival Baltikum: Vom 16. bis zum 25. Februar die außergewöhnliche Musiklandschaft des Baltikums in Berlin zu erleben

 Neeme JärviNeeme JärviStille und Weite, eine unberührte Landschaft aus Wäldern, Seen, Dünen und dem Meer – solche Bilder entstehen im Kopf, wenn von Estland, Lettland und Litauen die Rede ist. Dass sich dahinter auch drei spannende Musiknationen verbergen, die nordische und östliche Einflüsse jeweils höchst individuell verbinden, können man bei dem zehntägigen Festival Baltikum erleben, gefeiert wird, dass sich diese drei Länder vor 100 Jahren unabhängig erklärten.

Estland, Lettland und Litauen haben nicht nur bekannte Dirigenten, Instrumentalisten und Sänger hervorgebracht, sondern auch traditionell von Chorgesang geprägte zeitgenössische Musikkulturen. Beim Festival Baltikum reicht das vokale Programm vom großen chorsinfonischen Werk, wenn der Lettische Staatschor „Latvija“ und das Estnische Nationale Sinfonieorchester unter Neeme Järvi das Oratorium „Des Jona Sendung“ von Rudolf Tobias aufführen, bis zum A-cappella-Ensemble Latvian Voices, das Folk, Pop und traditionelle Chormusik verbindet. Dem berühmten Komponisten Arvo Pärt widmen Chefdirigent Iván Fischer und das Konzerthausorchester gleich ein ganzes Programm.

Mit Organistin Iveta Apkalna geht es auf eine meditative musikalische Reise durchs Baltikum, die man im Großen Saal samt Lichteffekten vom Liegestuhl aus genießen kann. Stargeigerin Baiba Skride und ihr Klavierquartett präsentieren ein Rundumpaket baltischer Komponisten von der Romantik bis heute. Zu den Entdeckungen der Late-Night-Konzerte gehört Akkordeonist Martynas Levickis. Dirigent Kristjan Järvi hat eine Vorliebe für modernes Repertoire. Unter seiner Leitung verschmilzt bei „Nordic Pulse!“ das Spiel des Konzerthausorchesters mit Chören, Projektionen, Licht- und Klanginstallationen. Ebenfalls zu Gast: Die junge Dirigentin Mirga Gražinytė-Tyla, deren internationale Karriere gerade richtig Fahrt aufnimmt.

Nachklang zum Festival Baltikum

Extra-Termin für den Shootingstar: Die litauische Dirigentin Mirga Gražinytė-Tyla ist seit letzter Saison Musikdirektorien des City of Birmingham Symphony Orchestra. Bei uns leitet die 31-Jährige das Nationale Sinfonieorchester ihrer Heimat.

Lust auf noch mehr Arvo Pärt? Das Konzerhausorchester und der Estnische Philharmonische Kammerchor präsentieren an drei Abenden „Adam‘s Passion“, das gefeierte Gemeinschaftswerk von Arvo Pärt und Robert Wilson unter der Leitung von Tõnu Kaljuste.

Weitere Informationen: www.konzerthaus.de

Foto: © Das Baltikum-Blatt / AWSiebert

 


Werbung
tolino portofrei bestellen
Werbung
www.klingel.de