Google+
Werbung

Finnisches Weihnachtsliedersingen in Fellbach

Weihnachtssingen der finnischen Gemeinde in FellbachVon Thomas Michael, Stuttgart

Ein Gruß von den nächsten Sprachverwandten der Esten - am dritten Adventssonntag fand in Fellbach, einem östlichen Vorort Stuttgarts, das traditionelle Weihnachtsliedersingen der finnischen Gemeinde Stuttgart statt.

Die kleine, zur Melanchthongemeinde gehörende Johannes Brenz-Kirche im westlichen Stadtteil Lindle war voll besetzt. Das gemeinsame Singen zu Klavierbegleitung wurde von dem aus übriggebliebenen Mitgliedern des im Sommer 2011 aufgelösten Finnchores entstandenen Singkreis (Bild) unterbrochen, der drei Lieder vortrug: „Jouluenkeli“ (deutsch: „Weihnachtsengel“ von Jukka Kuoppamäki, „Tervehditty ollos tähti“ (deutsch: Willkommen sei der Stern“), ein altes französisches Klosterlied, und „Joulu ensimmäinen tuo“ (englisch: The First Nowell“). Aus München war der neue Pfarrer der finnischen Gemeinden Süddeutschlands Matti Nikkanen zugereist, der den Singnachmittag zu einer Andacht ergänzte. Nach dem traditionellen Schlusslied „Toivioretkellä“ (deutsch: „Auf Pilgerfahrt“) klang das Singen mit einem auf diesem Lied aufgebauten Klaviernachspiel aus.

Nach finnischer Gewohnheit schloss sich, wie sonst auch nach den Gottesdiensten, dem gemeinsamen Singen der Kirchenkaffee an, der für Viele auch eine wertvolle Gelegenheit ist, sich mit Landsleuten zu treffen und zu unterhalten, wohnen sie doch oft außer gegenseitiger Abendreichweite.

Die „Kauneimmat joululaulut“ (deutsch: „Schönste Weihnachtslieder“) sind in Finnland landesweite Tradition. Das Liederheft wird jährlich neu herausgegeben und enthält sowohl beliebte klassische als auch stets ein paar neuere Lieder. Herausgeber ist die Finnische Missionsgesellschaft

Finnische evangelisch-lutherische Kirchengemeinden gibt es in ganz Deutschland. Nach der Wiedervereinigung haben sich auch im Osten zahlreiche Gemeinden gebildet, bundesweit sind es derzeit siebzehn. Das Gemeindeleben wird durch das bundesweit vertriebene, achtmal im Jahr erscheinende Gemeindeblatt „rengas“ www.rengas.de der Öffentlichkeit zugänglich gemacht.

Das Zentrum der finnischen kirchlichen Arbeit in Deutschland residiert in Hannover. In vielen Gemeinden befinden sich auch Sprachschulen für den Familiennachwuchs deutsch-finnischer Ehepaare. Aufgrund des Generationenwandels sind indes manche Gemeinden kleiner geworden, auch sind vereinzelt deutsch-finnische Ehepaare im Rentenalter nach Finnland gezogen. Die Stuttgarter Gemeinde war früher in der größeren Melanchthonkirche beheimatet, übersiedelte aber 2004 in die Johannes Brenz-Kirche. Seit 2010 gibt es in Stuttgart gewissermaßen als Ersatz für den weggefallenen Weihnachtsgottesdienst eine finnische Heiligabendandacht unter Leitung des in Tübingen lebenden kanadischen Pfarrers Paul Murdoch, der Finnisch spricht und die finnische Liturgie kennt. Beginn 13 Uhr, Haigstkirche, Obere Weinsteige 103 in Stuttgart-Degerloch.

Foto: © Horst Maess, finnische Gemeinde in Stuttgart



Werbung
Werbung