Google+

Estland: 20-jähriger Stundent tot aufgefunden

Rentet Josep am Eingang des StudentenheimesRentet Josep am Eingang des StudentenheimesVon Aino Siebert

Renet Joosep wurde zuletzt am 26. Oktober gegen zwei Uhr nachts gesehen, als er in der mittel-estnischen Universitätsstadt Tartu (Dorpat) aus einem Nachtclub in Richtung Studentenwohnheim unterwegs war. Der 20-jährige Medizinstudent war auch von Sicherheitskameras der Unterkunft festgehalten worden: zu sehen ist, wie er versucht, die Tür mit seiner Schlüsselkarte zu öffnen. Als dies ihm nicht gelang, ging er weiter.

Als der junge Mann am Morgen nicht zur Vorlesung erschien, sein Mobiltelefon ausgeschaltet war und keine Nachrichten auf den sozialen Netzwerken zu finden waren, haben Familienangehörige und Freunde sich am Abend an die Polizei gewandt. Ein solches Verhalten war für Renet Joosep nicht üblich. Gemeinsam wurde ein Suchaktion gestartet, die letztendlich, wie auch ein Aufruf der Behörden an die Bewohner, in den Nebenräumen des Gebäudes nachzuschauen, ohne Ergebnis blieb. Die Polizei hoffte, dass der Student an irgendeinem Ort von der Kälte Schutz gesucht hatte.

Doch gestern Nacht kam dann die traurige Gewissheit, als die Polizei im Stadtteil Raadi auf einem zugewachsenen Gelände, unweit der Kasarmu-Straße, Renet Joosep tot auffand. Die Beamten sind noch bei der Spurensicherung, doch nach ersten Erkenntnissen konnte keine fremde Gewaltanwendung festgestellt werden.

Untersuchungsleiter Ottomark Virk aus der Präfektur Süd sagte, dass ersten Ermittlungsergebnissen zufolge Renet Joosep, der in der kalten Nacht zu leicht bekleidet unterwegs war, erfroren war. An diesem Tag gab für das ganze Land eine Sturmwarnung, es wehte ein starker Wind und es schneite.

Virk sprach den Familienangehörigen und Freunden des Toten sein tiefes Mitgefühl aus.

Foto: Polizei