Google+
Werbung

ZDF: Die baltische Angst vor Russland

Litauische Staatspräsidentin Dalia Grybauskaitė mit Donald Trump in WashingtonLitauische Staatspräsidentin Dalia Grybauskaitė mit Donald Trump in WashingtonTreffen zwischen den baltischen Staatslenkern und US-Präsident Donald Trump am 3. April in Washington: Estland, Lettland und Litauen fürchten seit dem Kaukasuskrieg und der Annexion der Krim Machtansprüche Moskaus.

Russlands Präsident Wladimir Putin beantwortete jüngst während seines Wahlkampfauftrittes in Kaliningrad eine Frage aus dem Publikum welches Ereignis er in der russischen Geschichte am liebsten rückgängig machen würde, kurz und knapp: "Den Zerfall der Sowjetunion." Der Grund: Bislang galten die USA als Sicherheitsgarant und Rückversicherung für die baltischen Staaten gegen mögliche Aggression aus Moskau. Nun ist es allerdings etwas komplizierter geworden. Denn US-Präsident Donald Trump ist auch für die Balten weniger berechenbar als seine Vorgänger. In Washington wollen die Balten den USA ein klares Bekenntnis zur gemeinsamen Sicherheitspolitik abringen. Sven Sakkov, Leiter des Internationalen Zentrums für Verteidigung und Sicherheit in der estnischen Hauptstadt Tallinn, bewertet im Gespräch mit heute.de das Gipfeltreffen in Washington und den Status Quo der sicherheitspolitischen Beziehungen zwischen Europa, der NATO und den USA.

Das ganze Interview können Sie hier lesen.

Foto: © Präsidialamt Litauens



Werbung
Werbung