Google+

Lettlands Chefdiplomat Rinkēvičs outet sich auf Twitter

Lettischer Außenminister Edgars RinkēvičsLettischer Außenminister Edgars RinkēvičsDas war ein sehr mutiger Schritt. Der lettische Außenminister Edgars Rinkēvičs (41) hat sich am 6. November per Kurznachrichtendienst Twitter als homosexuell geoutet. Damit ist er der erste Politiker in Lettland, der sich in der Öffentlichkeit zu seine gleichgeschlechtliche Liebe bekennt. Jetzt will er sich für alle Arten von Partnerschaften in seinem Heimat einsetzen.

"Ich verkünde stolz, ich bin schwul", schrieb Rinkēvičs, der erst vor kurzem im Kabinett der Ministerpräsidentin Laimdota Straujuma erneut zur Chefdiplomaten ernannt worden war.

Homosexualität gilt in Lettland noch heute als Tabuthema. Schwule und Lesben werden in der Gesellschaft angefeindet und auf das Übelste beschimpft.

Rinkēvičs machte sein Outing zu einem guten Zeitpunkt. Ab 1. Januar übernimmt Lettland den Vorsitz im Rat der Europäischen Union. Laut US-Zeitung Washington Post gibt dies für den Außenminister eine gute Möglichkeit, die Rechte der Schwulen und Lesben in seinem Land voranzutreiben.

Der estnische Präsident Toomas Hendrik Ilves versicherte Rinkēvičs, ebenso via Twitter, seine Unterstützung zu und schrieb: „Er ist ein sehr mutiger Mann und gute Außenminister.“ (A very brave man and a very good foreign minister).TwitterNachricht von Edgars Rinkēvičs

Trotz heftigen Widerstands aus der Bevölkerung können ab 2016 in Estland gleichgeschlechtliche Paare ihre Partnerschaft beim einem Notar amtlich eintragen lassen . Das Nachbarland von Lettland war das erste Land im Baltikum und ebenso die erste ehemalige Sowjetrepublik, die rechtliche Absicherungen für homosexuelle Paare in ihrem Zusammenleben gesetzlich geregelt hat. Die registrierte Paare können künftig in Estland auch leibliche Kinder des Partners annehmen, die sogenannte Stiefkindadoption. Präsident Ilves hat das neue Gesetz noch am gleichen Tag nach der Annahme durch das Parlament unterschrieben.

Foto: Twitter