Google+
Werbung

USA: Wer gab den Auftrag, Kennedy zu ermorden?

J. F. Kennedey 1963J. F. Kennedey 1963Die Nationalarchive (National Archives) der Vereinigten Staaten haben Ende Juli neue geheime Akten und Tondokumente freigegeben. Sie könnten neue Erkenntnisse dazu liefern, wer den Auftrag gab, den Präsidenten John F. Kennedy (1917-1963) zu töten. Die Tat geschah am 22. November 1963 in Dallas (Bundesstaat Texas). JFK war von 1961 bis 1963 der 35. US-Präsident.

Bisher hat die mit der Untersuchung des Mordes beauftragte Warren-Kommission behauptet, der Marineinfanterist Lee Harvey Oswald habe Kennedy mit einem Gewehr vom Modell Mannlicher-Carcano, Preis damals 21 Dollar, erschossen. Es gebe keine Anzeichen einer Verschwörung. Doch diese Theorie wurde schon bald angezweifelt. Darüber berichtet das Magazin Politico.

Dem Auslandsgeheimdienst CIA (Central Intelligence Agency) zufolge überprüfte die Warren-Kommission nie Hinweise nach Oswalds Kontakten zu kubanischen und sowjetischen Agenten. Sowohl Kuba als auch die Sowjetunion konnten den bekennenden Marxisten, der ab 1959 mehrere Jahre im Sowjetreich gelebt hatte, zu diesem Mord angefeuert zu haben. Oswald war seit 1961 mit der Nichte eines KGB-Obersten, Maria Prussakowa, verheiratet. Ihr erstes gemeinsames Kind wurde ein Jahr später geboren. Nach seiner Rückkehr in die USA hatte der Amerikaner Kontakte zu den Botschaften der Sowjetunion, Kubas und Mexikos.

Es wird zudem seit Langem spekuliert, dass die CIA Pläne hatte, Kubas Staatschef Fidel Castro zu töten. Mit der Ermordung Kennedys war diesen Absichten nur zuvorgekommen worden. Zwei Tage nach seiner Festnahme wurde Oswald während der Überführung in das Staatsgefängnis von Dallas von dem Nachtclubbesitzer Jack Ruby in den Bauch geschossen. Er starb kurz danach.

Der 1964 aus der Schweiz übergelaufene Agent des sowjetischen Staatssicherheitskomitees KGB, Juri Nossenko, hatte bei seinen Verhören behauptet, der Führungsoffizier Oswalds zu sein. Die Kreml-Zeitung Sputnik berichtete am 26. Juli, Nossenko habe nach seinem Überlauf zu Protokoll gegeben, dass er die Ermordung Kennedys hätte verhindern können. Er ist 2008 in den USA im Alter von 80 Jahren gestorben. In den Neuen Welt war der KGB-Mann vorerst wegen des Verdachtes der Doppelagententätigkeit verhaftet worden. Nach seiner Freilassung verbrachte der Russe den Rest seines Lebens inkognito im Süden der USA.

Die John F. Kennedy Assassination Records Collection im US-Nationalarchiv soll insgesamt mehr als fünf Millionen Aktenseiten archiviert haben. Der größte Teil davon sind Unterlagen der Bundespolizei FBI (Federal Bureau of Investigation) und der CIA. Ein Teil der Dokumente wurde bereits seit 1990 nach und nach veröffentlicht.

Foto: © Cecil W. Stoughton / White House / Wikipedia



Werbung
Werbung